Skip to content
Über 11 Jahre Kunst & Events in der HafenCity - Über 100 Ausstellungen und zahlreiche exklusive Veranstaltungen - Newsletter-Anmeldung

Free your mind – Grefe, Mendes, Schlubeck, Wagner

Wir laden herzlich ein zur Vernissage!

Donnerstag, den 7. März 2024

Louisa Grefe. Ihre Werke zeichnen sich durch lebendige Porträts, dynamische Farben und Blattgold-Akzente aus und fangen Emotionen und Stimmungen ein. Resultat sind freche Ikonen, die keine Heiligen brauchen.

Silvia Mende «Ich werde oft gefragt, wie ich zu meinen Sujets komme. Das passiert einerseits, wenn ich aktiv auf der Suche bin und andererseits durch Zufall, oder besser gesagt, wenn ein Moment aus ästhetischer Sicht perfekt ist: der neblige Wald während des Hundespaziergangs, die Fahrt mit dem Zug durch unterschiedliche Landschaften, die Tiere im Zoo oder in freier Wildbahn, die Ferien am Strand. Das Leben an sich ist malerisch, ich setze es dann nur noch in meine eigene Bildsprache um.»

Marc Schlubeck „Übermalungen“. Je nach Betrachtungswinkel und Lichtverhältnis schimmert die freie Malerei darunter durch. Sein Ziel: einen wiederkehrenden Mikrokosmos zu schaffen, in dem die gleichen Charaktere inszeniert werden. Auf diese Weise soll im Laufe der Zeit eine Art Dorfgemeinschaft entstehen, beeinflusst z.B. durch Entenhausen, dem Dorf der Gallier, der Reproduzierbarkeit einer Warhol-Fabrik.

Marcel Wagner / Master Coffee (Kaffeemalerei). “Die einen haben einen roten Faden in ihrem Leben, ich bevorzuge ein buntes Seil!“ Marcel Wagner erkundet mit seiner Kunst das Wesen des Menschseins.

Louisa Grefe

Louisa Grefe, geboren 1992 in Schleswig-Holstein, ist eine aufstrebende Künstlerin, die für ihre einzigartigen Werke und ihre kreative Herangehensweise bekannt ist. Sie ging in Hamburg zur Schule, fiel wegen Prüfungsangst beim Kunstabitur durch, was sie zunächst von einer Karriere in der Kunst abbrachte. Nach dem Scheitern ihrer schulischen Kunstkarriere fand Louisa Grefe jedoch über verschiedene Umwege zurück zur Kunst. Autodidaktisch nutze Sie ihre Begabung um ihre künstlerische Leidenschaft auf eigene Faust zu erkunden und experimentierte mit verschiedenen Medien und Techniken. Dabei entwickelte sie ihre eigenen Techniken und entdeckte dabei ihre Vorliebe für Gold und Reliefpaste, welche ihre Werke so vielschichtig machen.

Grefes Werke zeichnen sich durch ihre lebendigen Portraits, dynamischen Farben, Blattgold Akzente und ihre Fähigkeit aus Emotionen und Stimmungen einzufangen. Sie lässt sich von ihrer Intuition, Herausforderungen und ihren persönlichen Erfahrungen inspirieren und schafft so einzigartige Kunstwerke, die den Betrachter in ihren Bann ziehen.
Derzeit arbeitet Sie an weiteren spannenden Projekten, um Ihre Vision in die Welt zu tragen.

Silvia Mendes

In Silvia Mendes Bildern ist gleichzeitig die Essenz und die Fülle zu sehen, immer ganz bewusst herausgearbeitet, nicht zu viel und nicht zu wenig. Ihre Inspiration holt sie aus dem Alltag, meistens aber in der Natur; sie fotografiert oder prägt sich die Situation ein und macht dann im Atelier ihre eigene Bildkreation. Viele Jahre hat die Künstlerin in Werbeagenturen als Texterin und Beraterin gearbeitet und hatte unzählige Gelegenheiten, den Grafiker:innen über die Schulter zu schauen. Oft lautete der Auftrag an die Kreativen, die Sujets freizustellen, das Resultat fand Silvia Mende immer am gelungensten. Dort muss das Bedürfnis gereift sein, Tiere, Botanik, Wälder und Wiesen aus ihrem natürlichen Kontext zu lösen und etwas Neues zu gestalten.

Silvia Mende (1968) ist ausgebildete Texterin und Redaktorin. Doch seit sie sich erinnern kann, hat sie gezeichnet und gemalt und wollte schon als Kind Künstlerin oder Grafikerin werden. Ihre Kenntnisse von Technik, Farbe und Form erlernte sie an der Schule für Gestaltung in Bern. Es folgten Weiterbildungen bei klassischen MalerInnen und in Kunstakademien. Mittlerweile ist Silvia Mende Vollblutkünstlerin, Auftragsmalerin und stellt national und international erfolgreich aus. Sie arbeitet und wohnt mit ihren zwei Söhnen und dem Familienhund am Zürichsee.

Marcel Wagner

Marcel Wagner aka Master Coffee wurde am 22. November 1964 in Glarus (CH) geboren und verbrachte seine Schulzeit in ländlichen Regionen der Schweiz. Wirtschaftsgymnasium in Olten (CH) und Aufenthalte in Franziskaner- und Kapuzinerklöstern, Gefängnisaufenthalt wegen Militärdienstverweigerung, studierte orientalische Miniaturmalerei und Kunsttherapie. Ausbildung als Hypnosetherapeut, Heimleiter und Gastronom. Gründer vom Jugendheim Life-Art für Sexualstraftäter und verhaltensoriginelle Jugendliche; Hufklang-Bier, -Restaurant & Pferdefuhrbetrieb; Musiklokal Met-Bar und der Realpädagogik. Die zweiten 50 Lebensjahre nur noch der Kunst widmend, bevor er in Rente geht.

Marcel Wagner verwendet neben Pigmenten aus der Küche wie Paprika, Kurkuma etc. vor allem Kaffeepigmente in seiner Malerei, was ihm den Künstlernamen Master Coffee verlieh. Unter Verwendung von Kreide und Gummi arabicum oder Ei-Tempera hat er seine eigene Maltechnik entwickelt. Obwohl in der Wahl seiner Technik und der Farben nach seinen Aussagen eher nichts Ungewöhnliches steckt, Kaffee ist ein Lebenselixier, sind seine Werke auf Leinwand mit nicht zufällig ausgewählten Zeitungsartikeln etwas ganz Besonderes. Marcel Wagner erkundet das Wesen des Menschseins und fängt vor allem in eindrücklichen Portraits das Vergängliche und Flüchtige ein, das im Kontext zu den Überschriften zu fragenden, provozierenden oder ästhetischen Momentaufnahmen wird. Symbolbilder über den Schwebezustand des Menschen, in denen Antworten zu entdecken sind.

Marc Schlubeck

Marc Schlubeck, geb. 1970, lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Bei seinen neuen Gemälden handelt es sich um sogenannte „Übermalungen“ in den Maßen 90 x 100 bis 120 und 100 x 160, Acryl auf Leinwand. Je nach Betrachtungswinkel und Lichtverhältnissen schimmert die freie Malerei darunter durch.

Ziel ist es, einen wiederkehrenden, wiedererkennbaren Mikrokosmos zu schaffen, in dem die gleichen Charaktere inszeniert werden. Auf diese Weise soll im Laufe der Zeit eine Art Dorfgemeinschaft entstehen, beeinflusst bspw. von Entenhausen, dem Dorf der Gallier, der Reproduzierbarkeit einer Warhol-Fabrik.

Einladung

Rückseite

Die Formatierungen der Laudatios werden derzeit überarbeitet. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Laudatio

Laudatio

FREE YOUR MIND“

Louisa Grefe, Silvia Mende, Marcel Wagner, Marc Schlubeck,

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Kunstkantine, liebe Gäste,

willkommen im

Bernsteinzimmer der HafenCity!

Mein Name ist Roloff, Bernd Roloff, ich bin der Keynote-Speaker der Kunstkantine und darf euch heute auf das Herzlichste begrüßen, zur 91. Vernissage in Nissis Kunstkantine seit ihrer Eröffnung im März 2013.

Die Vernissage gilt den Werken von

Louisa Grefe, Silvia Mende, Marc Schlubeck, Marcel Wagner

Zu meiner Rechten meine Assistentin Betty, wie immer charismatisch. Sie zeigt den Beginn der Wasserstoffwirtschaft mit ihrer Haarfarbe an.

H2 ready“ meine Damen und Herren, auf der Höhe der Zeit.

Unsere heutige Ausstellung steht unter dem Motto

FREE YOUR MIND“.

Meine Damen und Herren, es ist immer gut, wenn eine Künstlerin oder ein Künstler ein Bildelement erschafft und es in seinen Werken ständig repetiert. Für den Rezipienten ist dies höchst angenehm.

Jedermann kann zum Beispiel das Etikett der Campbells Tomatensuppe Andy Warhol zuschreiben.

Der Berg Fuji darf als Bildelement auf japanischen Gemälden die höchste Häufigkeit haben. In der Habilitationsschrift „Der Berg Fuji in der japanischen Kunst“ von Naoji Kimura heißt es:

Es ist wirklich nicht übertrieben zu sagen, dass jeder Japaner glücklich ist, wenn er den Berg in der Nähe oder Ferne, am Morgen oder am Abend, im klaren oder trüben Wetter auch nur einen Augenblick erblicken kann, und zwar zu allen vier Jahreszeiten.“

Louisa Grefe hat abseits von Tomatensuppe und fleißigen Japanern ein charakteristisches Bildelement kreiert. Exemplarisch zeigen wir hier das Werk „Brave“.

Es ist das, was man auch als Heiligenschein oder Nimbus bezeichnet. Porträttechnisch haben wir hier ein sogenanntes Schulterstück. Dann einen Heiligenschein in rund, den nennt man „Aureole“.

Gleich 2 Heiligenscheine, nämlich bei Maria und dem Erzengel Gabriel, finden sich auf einem unserer Lieblingsbilder, der „Verkündigung“ von Leonardo da Vinci.

Musikalisch verarbeitet wurde der Heiligenschein auch in vielen Songs, zum Beispiel in dem Titel “Halo“ von Beyoncé, aber noch wichtiger in dem gleichlautenden Song von Depeche Mode. Sexy!

Ja, meine Damen und Herren, Heiligenschein oder Nimbus ist offenbar sexy. Message an die Künstlerin:

Louisa, bitte beibehalten!

Silvia Mende hat ein Stillleben in die Ausstellung eingebracht. Zu diesem Stillleben ist zu bemerken, dass es an Assoziationsreichtum kaum zu übertreffen ist. Gleichwohl strahlt es eine appetitliche Gelassenheit aus. Gemeint ist das Werk „Birnen“.

In ihrem Artist-Statement führt Silvia das Folgende aus:

«Ich werde oft gefragt, wie ich zu meinen Sujets komme. Das passiert einerseits, wenn ich aktiv auf der Suche bin und andererseits durch Zufall, oder besser gesagt, wenn ein Moment aus ästhetischer Sicht perfekt ist.“

Silvia, eine Frage:

Wo gab es diese perfekten Birnen?

Die Redaktion der Kunstkantine beschäftigte sich konzentriert mit der Frage, welche Birnensorte abgebildet ist. Überwiegend war man der Auffassung, dass es sich um die Sorte „Pierre Corneille“ handelt.

Hier haben wir zwei überreife Kollegen aus dem Languedoc. Silvia hat ein Idealporträt gemalt. Und doch keine übertriebene Ästhetisierung. Das Blatt ist der Störer.

Jedenfalls ist das Bild perfekt gemalt! Neben dem kulinarischem Genuss steht die Birne in der Kunst für Güte und Sinnlichkeit.

Diese Charaktereigenschaften sind nicht oft zu finden. Härte und Grobheit sind die Gegenbegriffe. Insbesondere im politischen Leben vermisst man die Güte und Sinnlichkeit früherer Jahre.

Ihr wisst, von wem ich rede. Von dem Mann, von dem wir so brillante Zitate kennen wie

Wichtig ist, was hinten raus kommt!“

Ich spreche von Helmut Kohl, dem die „Titanic“ das Prädikat „Birne“ verpasste.

Legendär das Cover der „Titanic“ mit dem Slogan:

Birne muss Kanzler bleiben!“

Es war eine romantische Zeit, ohne Kriege, aber mit der deutschen Einheit. Insgesamt die längste Kanzlerschaft mit 5870 Tagen, Wiedervereinigung inklusive.

Meine Damen und Herren, Marcel Wagner hat ein Werk eingeliefert mit dem Titel „Ai Weiwei – die Scheinheiligkeit“. Nicht zu verwechseln mit Louisas Heiligenschein. Marcels Gemälde hat eine wünschenswerte Vieldeutigkeit.

Zunächst die Affirmation:

Nicht weil es so schwer ist, wagen wir es nicht,

weil wir es nicht wagen, ist es so schwer“.

Guter Spruch gegen Prokrastination. Wer Schwierigkeiten hat, Steuerdinge zu erledigen, den Geschirrspüler auszuräumen oder den Müll runterzubringen, erfährt in diesem Spruch seine Unterstützung.

Dann zeigt das Gemälde Schweizer Kreuze. Diese stehen für „Swissness“. Die positiv konnotierten Attribute der „Swissness“ lauten:

Fairness, Präzision, Zuverlässigkeit, politische Stabilität,

Natürlichkeit und Sauberkeit

Diese sollen in einem Begriff zusammengefasst und als typisch schweizerisch insbesondere auch im Ausland vermarktet werden. Das große Schweizer Kreuz wird von einer Figur gehalten, die Justitia ähnelt. Für mich durchaus ein Hinweis darauf, dass das Schweizer Kreuz eine geschützte Herkunftsbezeichnung ist.

So weit, so gut.

Für mich ist der Titel „Scheinheiligkeit“ auf Ai Weiwei gemünzt. Er war in Deutschland 5 Jahre zu Gast und beschreibt das Land als intolerant, bigott und autoritär. Die Deutschen seien im Grunde immer noch Nazis und obrigkeitshörig.

Als Beispiel für die typischen Deutschen lässt sich Ai Weiwei mit Alice Weidel von der AfD ablichten.

Zur Kritik an seinem Selfie mit Frau Weidel tönte er wie folgt:

„Obwohl ihre Ansichten völlig gegensätzlich zu meinen sind, hat niemand das Recht, über sie persönlich zu richten“, so Ai Weiwei.

Meine Damen und Herren, Marc Schlubeck vertritt in dieser Ausstellung den Expressionismus. Wenn Sie einer fragt, was das ist, dann sagen Sie:

Der Expressionist durchfühlt das Motiv“.

Und das sieht man dann den Gemälden auch an. Wir reden mal über das Werk „Different Mood“.

Wir haben an der Oberseite einen adonisierten Mann, stehend. Dann haben wir da eine Frau, die sich um die Körpermitte des Adonis bemüht.

Rechts kuckt der Kopf eines Krokodils heraus. Gewissermaßen als Verkörperung der Beißangst des Mannes beim Fellatio.

Wir haben uns auf der Webseite von Marc umgesehen. Er schreibt Gedichte zu seinen Werken. Die Formulierungen weisen die erforderliche literarische Zartheit auf.

Zum Beispiel

Ameisenträume“.

Lassen wir das mal sacken, wie man in Hamburg sagt. Bei „Ameisenträumen“ handelt es sich möglicherweise um sehr beschränkte Träume. Oder es handelt sich um Träume, die sich in der Community der Ameisen abspielen. Oder um Träume, die sich aus der Perspektive einer Ameise darstellen. Die Blattschneideameise weiß zum Beispiel nicht, wo sie ihr Blatt ablegen soll. Ein Alptraum, sage ich Ihnen!

Weiteres Beispiel

Rosenwange“

Sofort baut sich vor dem geistigen Auge das bis heute unveränderte Logo eines der ersten Multivitaminsäfte auf, nämlich Rotbäckchen.

Sie kennen das doch bestimmt auch: Der erste Einfall, die erste Assoziation, die erste Ableitung ist einfach zu banal. Da muss man sich für schämen. Rosenwange, Rotbäckchen, wie originell und führt eigentlich vom Thema weg.

Wir waren bei „Different Mood“ und bei dem dargestellten Blowjob. Jetzt bekommen Sie bitte keine Rosenwangen! Wir sind hier unter uns.

Der Vorgang selbst dürfte bekannt sein. Das Krokodil, wir nennen es mal Schnappi, wirft die Frage auf, ob der Einsatz von Zähnen beim Fellatio eine Rolle spielt. Entscheiden Sie selbst!

Ansonsten gibt es hier den Ansatz für die lyrischen Heldentaten von Marc. Wer mit Ameisenträumen und Rosenwangen dichten kann, wird wohl zu dieser hinreißenden Zahnreihe ein paar Zeilen verfassen können.

Meine Damen und Herren, es gibt in dieser Ausstellung Heiligenscheine, lecker Birnen, Scheinheiligkeit und Fellatio. Greifen Sie zu! Das Leben ist keine Generalprobe.

Action speaks louder than words!

An die Herren unter uns: Wenn Sie mit einem Gemälde nach Hause kommen, wird Ihre Partnerin Sie bejubeln, so als hätten Sie das Wild zum Abendessen erlegt.

An die Damen hier im Saal: Ihr Partner wird Sie wegen Ihrem Geist und Ihrer Lebensart preisen, wenn Sie mit einem Gemälde dieser Auswahl nach Hause kommen.

Ansprechpartnerin für den Verkauf der Werke ist Nissi, Spiritus Rector der Kunstkantine. Sie wird Sie beraten.

Schönen Dank fürs Zuhören, bis zum nächsten Mal!

Bernd Roloff

21329

Vernissage der Ausstellung "Free your mind – Grefe, Mendes, Schlubeck, Wagner"

Exponate der Ausstellung "Free your mind – Grefe, Mendes, Schlubeck, Wagner"

Ai Weiwei – die Scheinheiligkeit

Marcel Wagner, 65cmx135cm, Mixed Media mit Kaffee, 2021
3000 €

Artischocke

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 70x50cm, 2022
1500 €

Bienenfresser

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 20x20cm, 2021, in weiße Lindenholzrahmen gerahmt
550 Euro

Birnen

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x70cm, 2023
1500 Euro

Brave

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 80 × 80 cm
850 €

Chair

Marc Schlubeck, 90x130
2500 Euro

Charles Bukowski Metamorphosen

Marcel Wagner, 70cmx90cm, Mixed Media mit Kaffee, 2023
2400 Euro

Choice

Marc Schlubeck, 60x90
2500 Euro

Couple II

Marc Schlubeck, 70x100
1200 Euro

Couple

Marc Schlubeck, 100x120, Acryl auf Leinwand, 2023
1200 Euro

Desire

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 80 × 120 cm
1000 Euro

Different mood

Marc Schlubeck, 90x120
2000 Euro

Flamingo

Marc Schlubeck, 100x120
1800 Euro

Fuchs

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x40cm, 2021
1200 Euro

German Romantic

Marc Schlubeck, 80x100
1500 Euro

Glow up

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 70 × 90 cm
800 Euro

Golden Circle 1

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Reliefpaste, Blattgold Imitat auf Leinwand, 100×100cm
1200 Euro

Golden Circle 2

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Reliefpaste, Blattgold Imitat auf Leinwand, 100×100cm
1200 Euro

Hands

Marc Schlubeck, 80x120
1500 Euro

Himalaya Fasan

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 40x50cm, 2021, in Eichenrahmen gerahmt
1300 Euro

Huhn

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 20x20cm, 2021, in weiße Lindenholzrahmen gerahmt
550 Euro

Kakadu

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 40x50cm, 2021, in Eichenrahmen gerahmt
1300 Euro

Kakadu klein

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 20x20cm, 2021, in weiße Lindenholzrahmen gerahmt
550 Euro

Kernbeisser

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 20x20cm, 2021, in weiße Lindenholzrahmen gerahmt
550 Euro

Laying

Marc Schlubeck, 90x110
1400 Euro

Lemur

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x50cm, 2020
1300 Euro

Lotus bunt

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x20cm, 2023
650 Euro

Lotus dunkel

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 120x60x4cm, 2023
2500 Euro

Lotus dunkelblau

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x20cm, 2023
650 Euro

Lotus gruen

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x20cm, 2023
650 Euro

Lotus hell

ilvia Mende, Acryl auf Leinwand, 120x60x4cm, 2023
2500 Euro

Lotus lila

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x20cm, 2023
650 Euro

Lotus tuerkis

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x20cm, 2023
650 Euro

Mangroven

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x70cm, 2023
1500 Euro

Meaningful

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 100 × 100 cm
1000 Euro

Mindfulness

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 100 × 120 cm
1000 Euro

Nuts

Marc Schlubeck, 80x120
1000 Euro

Optimism

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 120 × 100 cm
1000 Euro

Papagei

PapageiSilvia Mende, Acryl auf Leinwand, 20x20cm, 2021, in weisse Lindenholzrahmen gerahmt
550 Euro

Passion

Louisa Grefe, 2023, Acryl, Blattgold Imitat auf Leinwand, 80 × 80 cm
850 Euro

Pearls

Marc Schlubeck, 80x120, Acryl auf Leinwand, 2023
3000 Euro

Pfau

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 40x50cm, 2021, in Eichenrahmen gerahmt
1300 Euro

Quitten

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x70cm, 2023
1500 Euro

Ready

Marc Schlubeck, 50x70
2000 Euro

Red hand

Marc Schlubeck, 90x90
1000 Euro

Spargel

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 40x120cm, 2023
2000 Euro

strange

Marc Schlubeck, 100x120
1200 Euro

Taube

TaubeSilvia Mende, Acryl auf Leinwand, 50x50cm, 2020
1300 Euro

trust

Marc Schlubeck, 90x130, Acryl auf Leinwand, 2023
2200 Euro

Un homme

Marc Schlubeck, 100x120
1400 Euro

Yes

Marc Schlubeck, 90x100
1400 Euro

Yin und Yang

Silvia Mende, Acryl auf Leinwand, 100x100cm, 2023
 3000 Euro

Afrika

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 50x70cm, 2022
900 Euro

Amikal -Winston Churchill

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 40x50cm, 2023
600 Euro

Credo – Joachim Phönix im Joker

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 65x80cm, 2023
1400 Euro

Dystopie 2

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 50x70cm, 2023
900 Euro

Kleptokratie – Elon Musk

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2023
300 Euro

Kokolores – Medien

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2023
300 Euro

Lapidar – John Hurt

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2022
300 Euro

Reminiszenz – Sade

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 60x80cm, 2023
1400 Euro

Revelatorisch – Stromae

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2023
300 Euro

Ikone – Prince

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 40x50cm, 2022
900 Euro

Dystopie 1

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 50x70cm, 2023
900 Euro

…ist nicht…Johnny Depp

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2022
300 Euro

Aberrant – Joker

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 50x100cm, 2023
1400 Euro

Pandemie

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2021
300 Euro

Shibari

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2023
400 Euro

Subversiv

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 30x40cm, 2021
300 Euro

Katharsis 2 – Charles Bukowski

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 60x80cm, 2023
1400 Euro

Serendipität

Marcel Wagner, Mixed Media mit Kaffee, 50x70cm, 2023
1100 Euro
Nissis Kunstkantine

Kunstgalerie & Eventlocation
Am Dalmannkai 6
20457 Hamburg (HafenCity)

Mo – Fr 12-16 Uhr
Und nach Vereinbarung

Nissis Kunstkantine Logo Weiß
An den Anfang scrollen
Suche
Feedback zur neuen Seite
Newsletter

Nissis Kunstkantine Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter erhalten und über unsere kommenden Vernissagen und Events informiert werden? Geben Sie einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse an! Wir freuen uns auf Sie! Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!